22.03.2018

Bienensterben stoppen – Einsatz von Neonicotinoiden beenden

Grüner Dringlichkeitsantrag im Plenum des Landtags am 22.3.18 – wir fordern ein bayernweites Verbot auf allen staatlichen Flächen.
Obstblüte - ohne Bienen keine Ernte. Foto: CC0 Public Domain ©Seaq68; pixabay.com

Auf alle Pestizide aus der Gruppe der Neonicotinoide muss komplett verzichtet werden – nur so können wir das Bienensterben stoppen. Auch die zwei angeblich harmloseren Neonicotinoide - Thiacloprid und Acetamiprid - sind für Bienen schädlich, da selbst kleine Dosen fatale Wirkungen wie Schädigung des Immunsystems, Verlust der Orientierung und geringere Fortpflanzungsrate bewirken. 

Diese bienenschädigenden Neonicotinoide sind weiterhin zugelassen und werden massenweise im konventionellen Raps- und Kartoffelanbau eingesetzt. Im Landtag beantragen wir ein bayernweites Verbot auf staatlichen Flächen und ein Umlenken in der staatlichen landwirtschaftlichen Beratung.

Die ökologischen Folgen dieser Mittel müssen ernst genommen werden. Wir brauchen eine Agrarpolitik, die die Artenvielfalt schützt und nicht vernichtet.

→ Den grünen Dringlichkeitsantrag finden Sie hier als PDF

In Verbindung stehender Artikel

13.09.2018: Bundesregierung sieht keinen Handlungsbedarf beim Bienen- und Insektenschutz.
01.05.2018: GRÜNES Positionspapier zur Agrogentechnik
12.04.2018: Haus- und Kleingärten müssen insektizidfrei werden!
12.02.2014: Pressemitteilung - Imkerei muss vor gentechnischer Verunreinigung geschützt werden - Klare Kante gegen Gentechnik

Das könnte Sie auch interessieren