29.08.2018

Grünes Konzeptpapier: 100% Strom aus Erneuerbaren Energien - dezentral und in Bürgerhand

Für wirksamen Klimaschutz ist der Ausbau der Erneuerbaren Energien entscheidend. Doch wie können wir die Erneuerbaren Energien ausbauen? Antworten gibt es im GRÜNEN Konzeptpapier, das unter meiner Federführung entstanden ist.
Erneuerbare Energien - entscheidend für Klimaschutz ; Foto CC0 ©Seagul; pixabay.com

Die Energiewende, also die vollständige Umstellung auf erneuerbare Energien, ist die Grundlage für einen wirksamen Klimaschutz. Sie ist das Kernstück einer großen Transformation hin zu einer klimaverträglichen und nachhaltigen Wirtschaft. Unser Vorteil: Technisch sind bei der Energiewende alle Fragen gelöst. Uns stehen alle Möglichkeiten offen. Jetzt gilt es anzupacken.

Erdüberhitzung fordert Konsequenzen

Angesichts der deutlich spürbaren Klimaveränderungen ist es höchste Zeit, das Tempo bei der Energiewende zu erhöhen. Dabei geht es um alle Bereiche, in denen Treibhausgase emittiert werden. Also um Wärme, Verkehr, Landwirtschaft und den Strombereich. Dieses Konzept konzentriert sich auf den Bereich Strom.

Bayern liegt mit seinen Klimaschutzbemühungen weit unter dem Bundesdurchschnitt. Seit 1990 wurden in Bayern gerade einmal 10% der Treibhausgasemissionen eingespart. Das ist ein Scheitern auf ganzer Linie. Die Staatsregierung hat sich jahrelang auf dem hohen Atomstromanteil ausgeruht, bremst die Energiewende und setzt nun vor allem auf Stromimporte, egal welcher Art. Das ist nicht unser Ziel. Wir wollen bis zum Jahr 2030 100% Strom aus Erneuerbaren Energiequellen, möglichst dezentral und in Bürgerhand.

Was wir brauchen

Dazu benötigen wir schnell deutlich mehr Erneuerbare Energien, Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen und einen effizienteren Umgang mit Energie. Schädliche Kraftwerke können nicht nur schneller stillgelegt werden, sondern sie müssen es auch. Denn sie behindern die Systemumstellung auf 100% Erneuerbare Energien. Das neue Stromsystem braucht auch eine andere Infrastruktur. Der Umbau der Stromnetze und der Aufbau von Stromspeichern sind Grundlage dafür, mit dem im Tages- und Jahresverlauf schwankenden Stromangebot aus Wind und Sonne gut umgehen zu können.

Bayern hat die besten Voraussetzungen eine echte Vorreiterrolle einzunehmen. Wir haben eine Vielzahl von Möglichkeiten jetzt den Hebel auf 100% Erneuerbare Energien umzustellen. Es braucht jetzt aber dafür eine 100%ige politische Unterstützung, vernünftige rechtliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen, vorbildliches Handeln der staatlichen Stellen und eine Förderung der vielen Bürger*innen, die selbst in die saubere Stromversorgung der Zukunft investieren wollen. Dann kann die Vision eines klimaneutralen Wirtschaftens Realität werden.

Global denken, lokal handeln

Im Strombereich ist die Technologie am weitesten fortgeschritten. Daher ist unser Ziel im Strombereich ein Dreifaches:

  • 100% Erneuerbare Energien bis 2030 in Bayern,
  •  möglichst dezentral
  •  und in Bürgerhand

Klare Priorität hat der rasche Ausbau der Erneuerbaren Energien. Der Klimaschutz verlangt eine rasche und konsequente Umstellung unserer Stromerzeugung: weg vom nuklear-fossilen Kraftwerkspark hin zu Erneuerbaren Energien.

Dezentral

Die Dezentralität ergibt sich einerseits aus der Technologie: Erneuerbare Energien werden in der Fläche gewonnen und sie führen den Flächenbedarf näher an uns heran, als weit entfernte Uran- oder Kohleabbaugebiete, Erdölfelder oder Gasexplorationen. Andererseits ist die Dezentralität aber auch ein Gewinn für die Versorgungssicherheit. Die Stromversorgung gehört heutzutage zur „kritischen Infrastruktur“. Zentrale Versorgungsstrukturen sind wesentlich verletzlicher und damit ist eine dezentrale Stromversorgungsstruktur weniger anfällig gegen äußere Einwirkungen.

Partizipation 

Unserer Meinung nach gehört die Energiewende aus grundsätzlich demokratischen Überlegungen heraus in Bürgerhand. Jahrzehntelang haben in Deutschland einige wenige Stromkonzerne die Entwicklung bestimmt. Erst durch die Anti-Atom- und Umwelt-Bewegung wurden diese Monopole und ihre Politik in Frage gestellt. Ein Wirtschaftszweig, von dem alle Bürger*innen fast existenziell abhängig sind, sollte nicht von wenigen profitorientierten Unternehmen gesteuert werden.

→ Das GRÜNE Konzeptpapier: 100% Strom aus Erneuerbaren Energien - dezentral und in Bürgerhand

In Verbindung stehende Artikel:

19.09.2018: Kohle-Tagebau: Fakten und Hintergründe
03.09.2018: Enttäuschung über Ablehung des Solarstrom-Projektes in Burk
14.08.2018: Bayerns Fortschritt bei der Energiewende ist eine Schnecke
05.07.2018: Antrag: Sonnenenergie in Bürgerhand – EU-Vorhaben jetzt umsetzen
17.05.2018: Antrag: Sonne und Wind – Mehr Zukunftsenergie für Bayern

Das könnte Sie auch interessieren