16.09.2016

Beschleunigter Atomausstieg: Gundremmingen bis Ende 2017 abschalten!

©foto:pixabay

Anlässlich des erneuten Vorkommnisses im schwäbischen Atomkraftwerk Gundremmingen, fordere ich einen beschleunigten Atomausstieg in Bayern.

Die Blöcke B und C in Gundremmingen stellen das größte atomare Risiko in Deutschland dar. Allein im vergangenen Jahr gab es dort fünf meldepflichtige Ereignisse und nun schon wieder eines.

Im Bericht des Umweltministeriums werden die vielen Pannen im AKW Gundremmingen erläutert. Dort wird auch erwähnt, dass ein Brennelement über vier Meter tief in das Lagerbecken abgestürzt, aber zum Glück nicht gebrochen sei.

Wenn das im Reaktorbehälter passiert, dann kann das böse ausgehen. Bei einem anderen Vorfall, habe ein Arbeiter einer Fremdfirma bei der Revision vom Block B die falsche Armatur ausgebaut, nämlich die, die zum laufenden Block C gehöre. Daraufhin erfolgte eine Reaktorschnellabschaltung. Insgesamt häufen sich die Pannen im erschreckenden Ausmaß. 

Während europaweit Meiler mit der veralteten Siedewassertechnologie stillgelegt werden, will Deutschland einen der Uralt-Reaktoren bis Ende 2021 am Netz lassen.

Das ist ein völlig unnötiges und brandgefährliches Risiko! Das AKW Gundremmingen muss deshalb so schnell wie möglich abgeschaltet werden.


07.03.2017: Notkühlung in Gundremmingen – Was kann das ZUNA-System und was nicht?
06.12.2016: Entschädigung Atomkonzerne: Gericht straft Hopplahopp der schwarz-gelben Bundesregierung ab
16.08.2016: Kein heimlicher Sicherheitsrabatt für alte Atomkraftwerke
27.07.2016: AKW Grafenrheinfeld: Abriss ohne Hintertürchen für E.ON
19.06.2016: Kein Sicherheitsrabatt für alte AKWs

Das könnte Sie auch interessieren