19.09.2018

Dringlichkeitsantrag: Für saubere Luft in unseren Städten – Diesel-Nachrüstungen auf Hersteller-Kosten

Die Nachrüstung der Hardware ist die einzige Möglichkeit, die Schadstoffwerte deutlich zu senken, drohende Fahrverbote zu vermeiden und mögliche Imageschäden für die bayerische Automobilindustrie abzuwenden. Das Nichthandeln des CSU-Verkehrsministers Scheuer und seines Vorgängers Dobrindt, haben die Gesundheit der Menschen in unseren Großstädten aufs Spiel gesetzt und das betrügerische Handeln der Automobilindustrie geduldet.
Die Nachrüstung der Hardware ist die einzige Möglichkeit, die Schadstoffwerte deutlich zu senken und drohende Fahrverbote zu vermeiden. Foto CC0 ©: geralt; pixabay.com

Der Landtag wolle beschließen:

Die Staatsregierung wird aufgefordert, sich auf Bundesebene dafür einzusetzen, die Automobilindustrie schnellstmöglich zur Hardware- Nachrüstung der mit einer Abgas-Manipulationssoftware ausgestatteten Fahrzeuge auf eigene Kosten zu verpflichten.

Begründung:

Die Staatsregierung kommt bis heute nicht ihrer Fürsorgepflicht für die Menschen in unseren verkehrsüberlasteten Großstädten nach. Nach wie vor werden die gerichtlich eingeforderten europäischen Grenzwerte für Stickstoffdioxidemissionen nicht eingehalten. Die Nachrüstung der Hardware ist die einzige Möglichkeit, die Schadstoffwerte deutlich zu senken, drohende Fahrverbote zu vermeiden und mögliche Imageschäden für die Bayerische Automobilindustrie abzuwenden. Die Hersteller müssen für Ihre Manipulation geradestehen und die Kosten der Umrüstung tragen. Einen entsprechenden Entschließungsantrag hat die hessische Regierung mit den Stimmen von Grünen und CDU Anfang September verabschiedet. Diesem soll sich der Landtag anschließen.

→ Den Antrag finden Sie hier als PDF

→ Über den Verlauf des Antrags 17/23749 können Sie sich hier informieren.

In Verbindung stehende Artikel:

27.02.2018: Leipziger Urteil bestätigt das Recht auf saubere Luft.
21.02.2018: Antrag: Keine Rechtsverweigerung der Staatsregierung in Sachen Luftreinhaltung
30.01.2018: Dieselfahrverbot - Freistaat Bayern zu Zwangsgeld verurteilt

Das könnte Sie auch interessieren