05.04.2022

Schneckentempo ist einfach zu langsam

Das "Sonnenland Bayern" fristet ein Schattendasein: Über 96 % der staatlichen Dächer sind weiter ohne Solaranlagen - das Ausbautempo dort gleicht dem einer Schnecke - wir brauchen aber endlich einen Turbo.
Ausbau PV_Anlagen auf staatlichen Gebäuden im Schneckentempo: ©Foto:WGruber

Auf den 10.866 Gebäuden des Freistaats sind bis Ende 2021 nur 403 PV-Anlagen installiert worden:

  • Gerade einmal 3,7 % der staatlichen Gebäude haben somit eine PV Anlage.
  • 96,3 % haben also keine Solaranlage.
  • Die installierte Leistung ist mit 20.933 kWp zudem sehr niedrig. Wenn der Staat eine eigene Anlage installiert hat, dann eine sehr kleine. Im Durchschnitt gerade einmal 15 Kwp. 
Hausaufgaben nicht gemacht

Die Staatsregierung kann trotz ihres enormen Potenzials für Solarenergienutzung durch die fast 11.000 Gebäude nur lächerliche 2,1 % ihres Strombedarfs selbst decken. Dem staatlichen Stromverbrauch in Höhe von einer Milliarde Kilowattstunden stehen gerade einmal 21 Millionen Solarstromerzeugung gegenüber. 

Über 96 % der staatlichen Dächer haben immer noch keine Solaranlage. Das ist mehr als ein Armutszeugnis.

Neben den Dächern könnten auch die Fassaden oder die Parkplätze gut genutzt werden. Aber hier ist praktisch totale Fehlanzeige. Es gibt nur 18 staatliche Fassadenanlagen und keine einzige Anlage auf einem Parkplatz. 

Seit dem Jahr 2000 wurden 1.600 staatliche Neubauten errichtet. Nur bei 15 % der neuen Gebäude wurden Solaranlage installiert. Selbst bei den Neubauten blieben also 85 % ohne Solaranlage.

Bei den staatlichen PV-Anlagen geht es extrem langsam vorwärts: 5000 kWp in 20 Jahren. Das entspricht einer einzigen mittelgroßen PV-Freiflächenanlage. Das ist wirklich mehr als lächerlich. 

Von wegen Vorbildfunktion

Die Vorbildfunktion wird von der Staatsregierung in puncto erneuerbare Energien in keinster Weise erfüllt. Sogar bei der leichtesten Aufgabe - nämlich Solaranlagen auf die Dächer zu schrauben - versagt die Staatsregierung auf ganzer Linie. Ministerpräsident Söder spricht öfter vom Sonnenland Bayern. Bei der Staatsregierung selbst ist von Sonnenland nichts zu spüren – sie fristet ein jämmerliches Schattendasein.

Das Ausbautempo bei Solaranlagen gleicht einer Schnecke – wir brauchen aber endlich den Turbo!

Meine Forderung: 1000 neue Anlagen auf den staatlichen Gebäuden pro Jahr bauen - das ist möglich und nicht zu viel verlangt.

Presseartikel dazu in pv magazine: Große Defizite bei Photovoltaik auf landeseigenen Dächern in Bayern

In Verbindung stehende Artikel:

02.06.2022: Antrag: Sonne auf öffentlichen Dächern konsequent nutzen - Pacht-Nutzungsverträge verbessern
13.05.2022: Es brummt – die weltgrößte Solarmesse Intersolar zeigt Lösungen auf
12.05.2022: Antrag: Häuser heizen – nicht das Klima: Energetische Sanierung in Bayern wieder fördern
19.04.2022: Energieversorgung und Ukrainekrieg
05.04.2022: Zwei Milliarden für den Klimaschutz - Investitionen in die Zukunft
15.03.2022: Dringlichkeitsantrag: Energiesicherheit–Sofortmaßnahmen für den Ausstieg aus der Abhängigkeit
16.02.2022: Antrag: Sonnenenergie auf staatlichen Gebäuden umfassend nutzen!
18.11.2021: Die Rolle und Notwendigkeit von Freiflächen-Photovoltaikanlagen

Energie-WebSeminare

Mein nächstes Energie-WebSeminar

Endlich frischer Wind für Bayern - Was sind die nächsten Schritte? 13.12.22: 20 -21:30

mehr dazu

Mein letztes Energie-WebSeminar

Bericht aus dem Berliner Maschinenraum der Energiewende mit Dr. Ingrid Nestle

mehr dazu

Alle Energie-WebSeminare anschauen

Auf meinem YouTube-Kanal habe ich alle Aufzeichnungen der WebSeminar Reihe aufgelistet. Viel Spaß beim ansehen.

mehr dazu

Das könnte Sie auch interessieren