17.05.2021

Bayerns Grundwasser retten

Grünes Anfrage-Paket zeigt viel zu hohe chemische Belastung in allen bayerischen Bezirken – auch in Mittelfranken, Stadt und Landkreis Ansbach. Wir brauchen beim Wasser maximale Vorsorge.
©Foto: congerdesign; www.pixabay.com

Feuchtwangen/Pressemitteilung. Ein Anfrage-Paket der Landtags-Grünen legt die Grundwasserprobleme in ganz Bayern offen und zeigt, dass die bisherigen Maßnahmen der Söder-Regierung nicht greifen. Über 90 Prozent des Trinkwassers wird in Bayern aus Grundwasser gewonnen. „Die Belastung mit Nitrat und Pestiziden von Bayerns Grundwasser ist in allen Bezirken viel zu hoch. Es ist geradezu fahrlässig, dass die Söder-Regierung die Probleme mit zu viel Nitrat und Pestiziden im Grundwasser nicht angeht, obwohl sie seit Jahrzehnten bekannt sind, so Stümpfig.

In Mittelfranken liegen die nitratbelasteten Grundwasserkörper überwiegend westlich der Rednitz. Besonders belastet sind die Landkreise Neustadt/Aisch-Bad Windsbach, Ansbach und Weißenburg-Gunzenhausen. Die Spitzenwerte wurden aber beim Neunhof in der Stadt Nürnberg und an der Büschelbachquelle im Landkreis Ansbach ermittelt. Sie liegen mit jeweils 120mg/l mehr als doppelt so hoch wie der Grenzwert.

Wie dramatisch die Lage in Mittelfranken insgesamt ist, zeigt sich daran, dass innerhalb der letzten drei Jahre Nitratwerte über 37,5 mg/l in Mittelfranken bei 46,5 % der Messstellen festgestellt wurden. Werte über dem Nitrat-Grenzwert von 50 mg/l wurden an 25,6 % der Messtellen überschritten. 

Im Landkreis Ansbach sind es: LK AN Büschelbach 120 mg/l, LK AN Auerbach Ost 70 mg/l, Ansbach Mittelbach 1 69 mg/l, Frickendorf 64 mg/l, Herrieden Heuberg 60 mg/l, Feuchtwangen Ameisenbrücke 57 mg/l, Frankenhofen Brünnleinswiese 57 mg/l, LK AN Am Grüber Hang 1 52 mg/l, Ansbach Steinersdorf 48 mg/l, Reicherstmühle 46 mg/l, Brunnen Borsbach (Flachslanden) 44 mg/l, Berghofquelle 3 43 mg/l, AN Seitzbrunnen 43 mg/l, und Bechhofen B4 42 mg/l, Aurach Seitzbrunnen 40 mg/l.

Bei den Pestiziden spielt in Mittelfranken immer noch das längst verbotene Herbizid Atrazin und sein Abbauprodukt eine große Rolle. Es werden aber auch andere Pestizide im Grundwasser gefunden, wie der Spitzenwert von 1,3µg/l des inzwischen ebenfalls verbotenen Herbizides Hexazinon in der Stadt Nürnberg zeigt. In den letzten drei Jahren wurden an 7% der Messstellen in Mittelfranken Pestizid-Werte über 0,1 μg/l festgestellt. 

Vor über 20 Jahren hat die Europäische Union eine ihrer wichtigsten Gesetzeswerke zum Schutz des Wassers erlassen, die Wasserrahmenrichtlinie. Danach sollten Flüsse und das Grundwasser innerhalb von 15 Jahren wieder in einen „guten Zustand“ gebracht werden. Für das Grundwasser bedeutete dies vor allem keine Belastung mehr mit Nitrat und Pestiziden. Martin Stümpfig: „Doch auch im Jahr 2021 steht es schlecht um den Zustand unseres Grundwassers. Es wird höchste Zeit, sich um sauberes Grund- und Trinkwasser zu kümmern. Es ist erschreckend, dass Atrazin seit nun 30 Jahren verboten ist und wir uns heute noch mit den Abbauprodukten rumschlagen müssen. Das bedeutet einfach: beim Wasser maximale Vorsorge walten lassen. Der Einsatz von Ackergiften muss stark reduziert werden. Und beim Düngereinsatz muss in unserer Region ebenfalls eine Kehrtwende erreicht werden. Die Nitratbelastung ist viel zu hoch. Deshalb muss es heißen: Schluss mit den halbherzigen Maßnahmen. Eine konsequenten Förderung des Ökolandbaus wäre ein erster, wichtiger Schritt. 

→ Anfragedokument als pdf zum selbst nachlesen

→ Mehr auch über die hohen chemischen Belastungen in allen bayerischen Bezirken

Über all die Jahre hat sich keine Verbesserung ergeben - in Verbindung stehende Artikel :

17.11.2021: Grüner Wasserkongress - Erhalten, was uns erhält
24.09.2021: Unser Wasser – erhalten, was uns erhält
24.10.2019: Wo bleiben die zukunftsweisenden Konzepte für unsere Landwirtschaft?
10.09.2019: Wasser unser Nahrungsmittel Nr. 1
05.06.2018: Dringlichkeitsantrag: Wasserversorgung nachhaltig sichern
19.09.2017: Weitere Verschlechterung unseres Wassers - Staatsregierung muss endlich tätig werden
22.06.2017: Zustand der Gewässer: Die Zahlen taugen nicht für einen Tourismusprospekt
22.05.2016: Nitrat im Grundwasser: Bayerische CSU Umweltpolitik steht in der Verantwortung
14.01.2015: Unser Wasser - die bedrohte Lebensgrundlage
03.11.2014: Die Lösungen für einen effektiven Grund- und Trinkwasserschutz sind da - wir müssen jetzt die Maßnahmen ergreifen
08.10.2014: Nitrat im Grundwasser

Energie-WebSeminare

Aufzeichnung letztes Energie-WebSeminar

Steigende Strompreise - wie verbinden wir Klimaschutz und sozialen Ausgleich vom 30. November

mehr dazu

Mein nächstes Energie-WebSeminar

14.12.21 Erhalten, was uns erhält: Klimaschutz in den Kirchen 20:00-21:30 Uhr jetzt anmelden

mehr dazu

Alle Energie-WebSeminare anschauen

Auf meinem YouTube-Kanal habe ich alle Aufzeichnungen der WebSeminar Reihe aufgelistet. Viel Spaß beim ansehen.

mehr dazu

Das könnte Sie auch interessieren