Strom aus Geothermie

Geothermie ist vorrangig für die Wärmenergie optimal nutzbar. Aber auch zur Stromerzeugung kann sie beitragen. Hier stehen wir aber noch ganz am Anfang. Das Potenzial ist aber gerade in Bayern in seinem „Molassebecken“ groß.

Für die Erzeugung von Strom kommt nur die Tiefengeothermie in Frage. Hier sind hohe Temperaturen notwendig. Wie auch bei der Geothermie für die Nutzung zu Wärmezwecken gilt:

Wie jede Technologie birgt auch die Geothermietechnik Risiken, die bei der Planung und Ausführung der Projekte berücksichtigt werden müssen. Dennoch ist klar: Geothermie kann und wird einen wichtigen Teil für die Versorgung mit sauberer Wärme und sauberem Strom liefern.

In Deutschland sind laut dem Bundesverband Geothermie  oberflächennahe und tiefe Geothermieanlagen mit einer Wärmeleistung von rund 4.400 MW thermischer Leistung installiert (oberflächennah: 4.100 MW; tief: 301,96 MW). Hinzu kommt eine elektrische Leistung von 36,9 MW durch tiefengeothermische Kraftwerke. Das zeigt die bisher noch sehr geringe Kapazität von geothermische Kraftwerken zur Stromerzeugung.

Weitere Informationen:

Bundesverband Geothermie
Geoportal Bayern
Projekt in München

Artikel zum Thema Strom aus Geothermie

Geothermiewerk in Freiham ©SWM Stadwerke München
07.07.2022
Geothermie - der Schatz im Untergrund

Geothermie birgt gerade in Bayern ein enormes Potenzial. Dies wurde im Rahmen eines Fachgesprächs im Wirtschaftsausschuss des Bayerischen Landtags sehr deutlich.

Bohrturm für Geothermie ©SWM Stadtwerke München
29.06.2022
Dringlichkeitsantrag: Masterplan Geothermie vorlegen

Geothermie birgt gerade in Bayern ein enormes Potenzial. Diesen Schatz im Untergrund gilt es zu heben. Der lange angekündigte Masterplan Geothermie soll nun endlich vorgelegt werden.

Foto CC0 © pixel2013; pixabay.com
30.01.2019
Dringlichkeitsantrag: Kohleausstieg jetzt umsetzen

Unsere GRÜNE Forderung: die von der Kohlekommission vorgeschlagene Reform der Energiebesteuerung und der CO2-Bepreisung rasch angehen.