Energie-Webinare

Unsere Online-Seminare erhalten sehr hohen Zuspruch. Sie werden in etwa monatlichen Abständen fortgesetzt. Ich freue mich, wenn Sie an dem ein oder andern Seminar teilnehmen. 

Einladung Energie-Webinar: Oberflächennahe Geothermie - den Wärmeschatz im Boden heben

Die Energiekrise – ausgelöst durch eine enorme Abhängigkeit von Öl und Gas – lässt die Preise für Energie in Deutschland und Bayern explodieren. Doch es gibt Möglichkeiten wie wir uns aus diesen Abhängigkeiten und Preisspirale befreien. Eine davon schlummert unter unseren Füßen als großer Wärmeschatz im Boden, den es zu heben gilt. 

Wie wir mithilfe von oberflächennaher Geothermie unsere Häuser heizen können, ist Thema unseres nächsten Energiewebinars. Unser Energieexperte MdL, Martin Stümpfig empfängt hierfür mit Frau Dr. Verena Herrmann, Geschäftsführerin der GMP Geotechnik GmbH & Co. KG, sowie Christoph Knepel von der Erdwärme Gemeinschaft Bayern e.V., zwei Expert*innen im Bereich der oberflächennahen Geothermie. Gemeinsam gehen sie der Frage nach, wie wir die großen Wärmepotenziale in unserem Boden nutzen können und welche Herausforderungen hierbei noch bestehen.

Wann: 4.10.22 um 20:00

 Zur Anmeldung

Aufzeichnung Energie-Webinar: Frischer Wind für Bayern - Wind-an-Land-Gesetz läutet das Ende von 10H ein

Mit dem "Wind-an-Land-Gesetz" - einem Teil des Osterpakets von Wirtschaftsminister Robert Habeck - ist das Ende der 10H-Regelung in Bayern besiegelt. Jetzt ist Schluss mit dem massiven Ausschluss vieler windkraft-geeigneter Gebiete in Bayern. Auch wenn es 10H formell noch gibt: die Auswirkungen werden durch das neue Gesetz der Ampelkoalition deutlich eingeschränkt. Darüber sprachen wir mit der grünen Bundestagsabgeordneten Katrin Uhlig, mit Annika Rulfs vom Landesverband Bayern des Bundesverbands Windenergie und Robert Sing, einem Windkraft-Projektierer aus Oberbayern.

→ Zur Aufzeichnung

Aufzeichnung Energie-Webinar: Best-of Klimaschutzmaßnahmen - das müssen wir anpacken!

21.06.2022. Welche Maßnahme spart wieviel CO2 ein? Dieser Frage stand bei der von der grünen Landtagsfraktion beauftragten Studie „Quantifizierung der Treibhausgasminderungspotenziale möglicher klimaschutzpolitischer Maßnahmen in Bayern für das Jahr 2030“, durchgeführt vom Wuppertal Institut, im Zentrum. Die 23 wirkungsvollsten Klimaschutzmaßnahmen aus den Bereichen Strom, Wärme, Mobilität, Landwirtschaft und öffentliche Hand wurde detailliert untersucht. Wenn die Staatsregierung ihr eigenes Ziel einer Reduzierung um 57 Millionen Tonnen Treibhausgase bis 2030 wirklich erreichen will und nicht nur ankündigt, kommt sie an diesen Maßnahmen nicht vorbei. 

Studienleiter Dr. Sascha Samadi hat die Ergebnisse der Studie im Webinar darlegen. Martin Stümpfig die Studie politisch eingeordnet. Anschließend gab es die Möglichkeit Fragen zu stellen.

→ Vortragsfolien finden Sie hier.

→ Die Studienunterlagen finden Sie hier.

Aufzeichnung Online-Seminar: Klimaklagen - Mehr Tempo für den Klimaschutz?

9.3.22: Das Bundesverfassungsgericht brachte im Mai 2021 ein wegweisendes Urteil auf den Weg, das die Bundesregierung zu einer Verschärfung des Klimaschutzgesetzes verpflichtet hat. Auch in Bayern wurde eine entsprechende Gesetzesnovelle angekündigt, bisher aber nicht umgesetzt. Vor dem Hintergrund mangelhaften klimapolitischen Handlungswillens stellt sich die Frage, was das Urteil des Bundesverfassungsgerichts für den Klimaschutz in der Praxis bedeutet und welche Handlungsmöglichkeiten für zivilgesellschaftliche Akteure hierdurch entstehen.

Unser energiepolitischer Sprecher Martin Stümpfig sowie unser Sprecher für Umweltpolitik Christian Hierneis diskutierten zu diesen Themen mit der Juristin Dr. Franziska Heß, Kanzlei Baumann Rechtsanwälte.

Zur Präsentation von Dr. Franziska Heß

Aufzeichnung Online-Seminar: EU-Taxonomie - eine Gefahr für unsere Energiewende?

Der Vorschlag der EU-Kommission, wonach Atomkraft und Gasinfrastruktur unter bestimmten Bedingungen als nachhaltig eingestuft werden sollen, empört zu Recht sehr viele Menschen. Ist es "nur" ein plumper Versuch des "green-washing" oder ist es eine ernste Gefahr für die Energiewende in unserem Land? Aber auch in der Finanzwirtschaft löst der Vorschlag Unmut aus, weil es die Bemühungen um die Entwicklung von nachhaltigen Finanzprodukten aus Sicht vieler konterkariert. 
Zu diesen Fragen iskutierten wir mit:
David Ryfisch, Teamleiter Internationale Klimapolitik bei Germanwatch
Jutta Paulus, Grüne Abgeordnete im Europäischen Parlament

Präsentation von David Ryfisch
→ ein weiterführender Artikel zur EU-Taxonimie

Aufzeichnung Grünes Energie-Webinar: Bayerisches Wärmegesetz + Starkes Handwerk = Erfolgreiche Wärmewende

Alle Klimaziele bleiben unerreicht, wenn wir nicht endlich unsere Häuser energetisch fit machen. Als deutschlandweit erste Fraktion haben wir ein Wärmegesetz vorgelegt, das die notwendigen Schritte vom Ziel her denkt: Ein klimaneutraler Gebäudebestand bis 2040. Auf unserem Webinar hat der energiepolitischer Sprecher Martin Stümpfig, MdL, die Highlights aus dem Gesetz vorgestellt. Anschließend diskutierte er zusammen mit der wirtschaftspolitischen Sprecherin Barbara Fuchs und dem Präsidenten der Handwerkskammer für München und Oberbayern, Franz Xaver Peteranderl, über die entscheidende Voraussetzung für eine erfolgreiche Wärmewende: ein starkes Handwerk.

meine Präsentation zur Veranstaltung

Aufzeichnung Webinar: Erhalten, was uns erhält: Klimaschutz in den Kirchen

Von „Bewahrung der Schöpfung“ über „Klimafasten“ und „Klima-Kollekte“ bis zu „Churches for Future – auch in den Kirchen ist Klimaschutz Thema. 

Die Kirchen haben zum einen viele Immobilien im Bestand: Neben Kirchen, Pfarrhäusern, Gemeindezentren und Kindergärten auch Kirchenämter und Ländereien, die verpachtet werden, zum anderen sind Beschaffung, Mobilität und Umweltbildung ebenfalls wichtige Themen. 

Was unternehmen die beiden großen Kirchen in Bayern, um die Pariser Klimaschutzziele zu erreichen? Dieser Frage widmeten sich Gabriele Triebel, MdL, Sprecherin für Bildung, Religion und Erinnerungskultur und Martin Stümpfig, MdL, Sprecher für Energie und Klimaschutz im Rahmen des Webinars.

Unsere Gäste waren: Dr. Wolfgang Schürger, landeskirchlicher Beauftragter für Klimaschutz und Dipl.-Ing. Esther Ferstl, Klimaschutzmanagerin in der Evangelisch-Lutherischen Kirche Bayern und Dr. Karl-Georg Michel, Umweltbeauftragter und Max H. Markmiller, Klimaschutzmanager des Bistums Augsburg.

https://umwelt-evangelisch.de/wir-haupt/umwelt-und-klimaarbeit-bayern
https://bistum-augsburg.de/Hauptabteilung-II/Kirche-und-Umwelt/Kontakt

Aufzeichnung Webinar vom 30. November: Steigende Strompreise – wie verbinden wir Klimaschutz und sozialen Ausgleich?

Steigende Energiepreise sorgen für Schlagzeilen und Aufregung. Einerseits sind höhere Preise für fossile Energien ein Abbild der ökologischen Kosten und tragen somit zu Klimaschutz bei. Andererseits bringen sie so Manchen in echte Bedrängnis. 

In unserem Webinar geht es darum, wie steigende Strompreise zu positiven Veränderungen in unserer Wirtschaft, aber ohne soziale und ökonomische Verwerfungen führen können. Diesen schwierigen Themenkomplex haben wir bei dem Webinar besprechen mit Swantje Fiedler, wissenschaftliche Leiterin beim FOES, Forum Ökologisch Soziale Marktwirtschaft.

Link zu YouTube

Präsentation von Swantje Fiedler als PDF-Dokument

Aufzeichnung Grünes Online-Seminar: Deutsche Klimapolitik - Und sie bewegt sich doch?

Das Jahr 2021 hat viel Bewegung in die nationale und bayerische Energie- und Klimapolitik gebracht. Auslöser war das Bundesverfassungsgericht, dem die bisherigen Ambitionen der Großen Koalition zu dünn erschienen. Nachdem wir uns im letzten Webinar mit den richtigen Schlussfolgerungen auf Landesebene auseinander gesetzt haben, haben wir diesmal den Blick nach Berlin gerichtet

Der ehemalige Bundestagsabgeordnete und Erstunterzeichner der SFV-Klimaklage an das BVerfG Josef Göppel sprach über die Klima- und Energiepolitik der vergangenen Jahre und die Bundestagsabgeordnete und Klimaexpertin Lisa Badum gab einen Ausblick, was in den kommenden Jahren zu tun ist, um dieses Jahrzehnt zu einem Klima-Jahrzehnt zu machen. Es folgte eine angeregte Diskussion in Form einer Talk-Runde, bei der sich alle, die sich zugeschaltet hatten beteiligen konnten.

Aufzeichnung Grünes Online-Seminar: Klimaschutz jetzt – Für die Zukunft Generationsgerechte Sofortmaßnahmen

07.06.2021: Die Klimakrise schränkt die Freiheitsrechte der zukünftigen Generationen ein. Diese Grundaussage des Beschlusses des Bundesverfassungsgerichts hat Wellen bis nach Bayern geschlagen. Auch das bayerische Klimaschutzgesetz, das noch keine sechs Monate alt ist, soll überarbeitet werden. Aber nach den ersten Ankündigungen, scheinen die Mühlen in Bayern schon wieder langsam zu mahlen.

Wir die Grüne Fraktion haben bereits einen neuen Gesetzentwurf und ein Sofortprogramm für schnell umsetzbare Klimaschutzmaßnahmen erarbeitet und eingereicht. Denn nur eine rasche Reduzierung der Treibhausgasemissionen verschafft den zukünftigen Generationen noch etwas mehr Handlungsspielraum. Mit unseren Gästen und Teilnehmer*innen haben wir diskutiert, welche konkreten Maßnahmen in Bayern umgehend ergriffen werden sollen, um die Erdüberhitzung zu bremsen.

Meine Gäste: Jutta Maria Betz, Landessprecherin Bayern des Deutschen Energieberaternetzwerks, Raimund Kamm, Vorsitzender des Landesverbands Erneuerbare Energie Bayern, Etienne Denk(eingesprungen für Fabia Klein), Bundespressesprecher Fridays for Future.

Aufzeichnung Grünes Online-Seminar: Klimaschutz und Mieterschutz

11.05.21: Klimaschutz heißt Schluss mit Öl und Gas – insbesondere im Heizungskeller. Für eine erfolgreiche Wärmewende müssen wir alle Gebäude nach hohen Standards sanieren und den Einsatz Erneuerbarer Energien voranbringen. Während die Besitzer*innen von Eigenheimen relativ individuell entscheiden können, welche Maßnahmen und welche Förderungen dazu passen, sind Mieter*innen in ihrer Handlungsfreiheit stärker eingeschränkt. Für eine faire Wärmewende brauchen wir also neue Instrumente für eine gerechte Kostenverteilung zwischen Vermieter*innen, Staat und Mieter*innen. Unser Ziel ist mehr Wohnraum, der bezahlbar und klimafit ist.

Zusammen mit Barbara Metz von der Deutschen Umwelthilfe und der Bundesdirektorin vom Deutschen Mieterbund, Dr. Melanie Weber-Moritz - und gemeinsam mit Jürgen Mistol, meinem Kollegen und wohnungspolitischem Sprecher, stellten wir verschiedene Instrumente vor.

Präsentation Dr. Melanie Weber-Moritz

Aufzeichnung Grünes Online-Seminar: Gemeinschaftsprojekt Energiewende – Akzeptanz und Teilhabe

27.04.21: Sonne und Wind liefern uns die Energie für eine klimafreundliche Zukunft. Die breite Bevölkerung steht hinter diesem Ziel. Trotzdem stockt der Ausbau von Erneuerbaren-Energien-Anlagen. Oftmals wird dabei auf mangelnde Akzeptanz vor Ort hingewiesen. Zusammen mit dem Autor der AGORA-Studie „Akzeptanz und lokale Teilhabe in der Energiewende“, Fabian Zuber von local energy Consuting sowie den Praktiker*innen Nadine Paulus von Wust Wind & Sonne GmbH & Co.KG und Dr. Johannes Gnädinger von der Prof. Schaller UmweltConsult GmbH, stellten wir dar, welche Maßnahmen die Akzeptanz vor Ort tatsächlich verbessern können und wie eine gerechte Teilhabe an der Energiewende aussehen kann.

Meine Gäste: Fabian Zuber, local energy ConsutingNadine Paulus, Wust Wind & Sonne GmbH & Co. KG - Dr. Johannes Gnädinger, Prof. Schaller Umwelt Consult GmbH

➝  Präsentation Fabian Zuber
➝  Präsentation Nadine Paulus
➝  Präsentation Dr. Johannes Gnädiger

Aufzeichnung Grünes Online-Seminar: Der European Green Deal als Treiber im Klimaschutz?

12.04.21: Angesichts der weitgehenden Tatenlosigkeit von Staats- und Bundesregierung erweist sich die EU-Kommission und den European Green Deal aktuell als der größere Treiber beim Klimaschutz. Die bayerische grüne Europaabgeordnete (und Mitglied im Industrieausschuss des EP) Henrike Hahn stellte uns die wesentlichen Aspekte des Green Deals und den aktuellen Stand der Entscheidungen vor.

Matthias Ballweg, Associate bei SYSTEMIQ und Bereichsleiter EU-Politik und Mobilität, stellte sechs Kern-Forderungen vor, welche Impulse die Gesetzgebung der EU in den nächsten 12 Monaten angehen muss, um den Wandel zu einer ressourcen-sparenden und nachhaltigen Mobilität zu unterstützen, ohne die Wirtschaftlichkeit aus den Augen zu verlieren. Circular Economy und Sektorenkopplung sind dabei wesentliche Bausteine.

Meine Gäste: Henrike Hahn, MdEP; Matthias Ballweg, SYSTEMIQ

➝  Präsentation von Matthias Ballweg

Aufzeichnung Grünes Online-Seminar: Kampf um jedes Zehntel Grad

15.3.21: Die Kluft zwischen dem fortschreitenden Klimawandel und der realen Klimapolitik wird immer größer. Im Februar hat der Bayerische Umweltminister sogar eine Erwärmung um 4,8 Grad für Bayern für das Jahr 2100 prognostiziert. Die Klimagerechtigkeitsbewegung Fridays for Future kämpft für die Einhaltung des weltweiten 1,5°-Ziels des Pariser Klimaabkommens. Sie fordern, dass Deutschland bis 2035 klimaneutral wird, um einen angemessenen Beitrag hierfür zu leisten. In einem Gutachten für FfF Deutschland hat das Wuppertal Institut die dafür erforderlichen Maßnahmen beschrieben. Sie sind noch einmal deutlich ambitionierter als das Gutachten von Agora Energiewende zur Klimaneutralität bis 2050.

Meine Gäste: Bei unserem Webinar stellten Wissenschaftler*innen des Wuppertal Instituts diese Studie vor: Thorsten KoskaDr. Sascha SamadiAnnika Tönjes

zur Präsentation
→ Studie es Wuppertalinstitutes "Wie Deutschland bis 2035 CO2-neutral werden kann"

Aufzeichnung Grünes Online-Seminar: Solaranlagen auf allen Schuldächern - Umweltbildung und Klimaschutz

2.3.21: Es ist das ganz klassische "Zwei Fliegen mit einer Klappe"-Prinzip: Mit Solaranlagen auf allen Schuldächern leistet die öffentliche Hand nicht nur einen großen Beitrag für mehr Klimaschutz, sondern kann mit diesen Anlagen auch die praktische Umweltbildung am Ort des Lernens ankurbeln. Die oftmals beschworene Vorbildfunktion des Staates wird somit ganz konkret mit Leben gefüllt.

Aber wie genau profitieren die Schulen von einer Solaranlage? Welchen Beitrag leisten diese zur klimafreundlichen Stromerzeugung? Wie viel CO2 lässt sich damit einsparen und was kostet das Ganze eigentlich am Ende? Diese Fragen haben uns Kirstin Ganz und Dr.-Ing. Serafin von Roon von der Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft (FfE) durchgerechnet. Die praktische Seite beleuchtete Frau Sarah Finder, Kommunikationsmanagerin von "Solar für Kinder".

Neben der Vorstellung unserer neuen Studie haben wir darüber diskutiert, wie wir die Anlagen auf die Schuldächer bekommen. 

→ zur Studie PV auf Bayerischen Schulen der FfE
zur Präsentation der FfE
→ zur Website "Solar für Kinder"

Aufzeichnung Grünes Online-Seminar: Das Verteilnetz - Rückgrat der Energiewende

2.2.21: Der größte Teil der Anlagen, die Strom auf Basis Erneuerbarer Energien erzeugen, speisen in das vorhandene Stromverteilnetz ein. Angesichts vieler hunderttausender EE-Anlagen hat sich das Verteilnetz schon in den letzten Jahren erheblich verändert. Mit dem weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien und dem zunehmenden Einsatz von stationären Stromspeichern und dem Ausbau der Elektromobilität stehen weitere Herausforderungen an. Gleichzeitig schreitet die Digitalisierung in diesen Bereichen weiter voran. Die Forschungsstelle für Energiewirtschaft hat in den letzten Jahren intensiv an verschiedenen Projekten zur Flexibilität der Verteilnetze gearbeitet. Bei unserem Webinar stellten wir die Bedeutung der Verteilnetze für die Energiewende dar.

Meine Gäste: Thomas Estermann und Simon Köppl, wissenschaftliche Mitarbeiter beim FfE München (Forschungsstelle für Energiewirtschaft)

➝  zur Präsentation

Aufzeichnung Grünes Online-Seminar: Klimaschädliche Subventionen auf null stellen

15.12.20: Es klingt verrückt und viele halten es auch für verrückt: Mehr als 40 Milliarden Euro gehen dem Bundeshaushalt jährlich durch klimaschädliche Subventionen verloren. Das „Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft e.V.“ (FÖS) hat im Auftrag von Greenpeace eine Studie über die zehn wichtigsten klimaschädlichen Subventionen in Deutschland erarbeitet. Diese offenen oder verdeckten Subventionen stammen aus den Bereichen Energie, Verkehr und Landwirtschaft. Und dabei sind die aktuellen Corona-Zuschüsse für die Lufthansa und die Automobilkonzerne noch gar nicht berücksichtigt. 

Subventionen für Klimakiller? Dieses Relikt muss fünf Jahre nach dem Pariser Klimaabkommen endlich ein Ende haben. Bei meinem Webinar stellte die geschäftsführende Vorständin der FÖS ( Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft e.V.), Carolin Schenuit, das Gutachten vor. Anschließend diskutierten wir, wie wir diese Subventionen auf null stellen können.

➝  zur Aufzeichnung
zur Präsentation

Aufzeichnung Grünes Energie Online-Seminar: Bayerns Stromversorgung der Zukunft – Klimaschutz & Versorgungssicherheit im Jahr 2035

1.12.20: Die Stromversorgung in Bayern wird in den kommenden Jahren extrem von Stromimporten abhängig sein. Die Staatsregierung hat trotz der absehbaren Abschaltung der letzten Atomkraftwerke zu wenig getan für den Ausbau der Erneuerbaren Energien. Gleichzeitig kämpfen die Freien Wähler immer noch vehement gegen den Ausbau des Stromnetzes und für neue fossile Erdgaskraftwerke oder schwelgen in der Wasserstoff-Illusion. Christof Timpe und Dr. Matthias Koch vom Öko-Institut stellten ihre neue Studie vor, in der die zu erwartende Situation für die Zeit bis 2035 analysiert wird. Darüber hinaus zeigt die Studie Alternativen auf, wie Versorgungssicherheit und Klimaschutz auch für Bayern organisiert werden und dabei die Abhängigkeit von Stromimporten reduziert werden kann.

→ zur Präsentation

Aufzeichnung Grünes Energie Online-Seminar – Elektroautos Besser fürs Klima

Immer wieder steht es in den Zeitungen: Elektroautos hätten eine ähnlich schlechte Ökobilanz wie Dieselautos oder Benziner. Doch was steckt hinter dieser Annahme? Mittlerweile kursieren mehrere Studien, die belegen wollen, dass gerade der Herstellungsprozess der Akkus und deren Lebensdauer dafür verantwortlich ist. Eine Studie der Agora Energiewende hat genauer hingeschaut.

Zusammen mit der Studienautorin Dr.-Ing. Kirsten Biemann, Institut für Energie- und Umweltforschung Heidleberg (ifeu), haben wir uns diese genauer angeschaut.

Aufzeichnung Grünes Online-Seminar (Teil 9): EEG 2021 – Die Zukunft der Erneuerbaren Energien

Die Erdüberhitzung führt zu immer drastischeren Auswirkungen weltweit und selbst vor der eigenen Haustür. Aus gutem Grund wird auf europäischer Ebene über eine Verschärfung der Klimaziele diskutiert. Ein Schlüssel zum Erreichen dieser Ziele ist der Ausbau der Erneuerbaren Energien. Aber haben die Erneuerbaren auch in Deutschland eine Zukunft? Dies wird mit der nun anstehenden Novelle des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes entschieden. 
Ob der aktuelle Kabinettsentwurf des EEG 2021 etwas taugt und ob wir damit unsere Klimaziele erreichen, haben wir mit Dr. Simone Peter, Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbarer Energien, und Thorsten Müller, wissenschaftlicher Leiter der Stiftung Umweltenergierecht diskutiert. 

Präsentation Dr. Simone Peter

Präsentation Thorsten Müller

Aufzeichnung Grünes Online-Seminar (Teil 8): Atommüll Endlagersuche – Wie geht es jetzt weiter?

Die Standortsuche für ein Atommüllendlager wird jetzt konkret. Ende September hat die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) einen Bericht vorgestellt, welche Gegenden Deutschlands weiter „im Rennen bleiben“. Aus unserer Sicht gab es dabei drei Überraschungen: dass in Bayern doch wesentlich mehr Granitformationen im Rennen bleiben, und nicht nur die ostbayerischen Mittelgebirge dass (endlich) amtlich bestätigt wurde, dass der Salzstock in Gorleben ungeeignet ist und dass sich die Bayerische Staatsregierung mit einem entsetzlichen Auftritt bundesweit unsäglich blamiert hat. Aber wie geht es nun weiter? Was ist notwendig, damit dieser schwierige Prozess tatsächlich gelingt. Das diskutierten ich mit Jan Warode, dem atompolitischen Referenten des BUND. Er befasst sich intensiv mit dem Ablauf des gesamten Endlagersuchprozesses.

Aufzeichnung Online-Seminar: Denkmal PLUS Solar – Für ein neues Miteinander von Denkmalschutz und Klimaschutz

Unserer Denkmalschutzpolitische Sprecherin Dr. Sabine Weigand und ich  starten das erste Fachgespräch unserer Reihe „DenkmalPLUS“, das sich mit der Thematik der Nutzung von Sonnenenergie auf denkmalgeschützten Gebäuden befasste. Denkmäler prägen das Gesicht von Städten, Dörfern und Landschaften. Doch in Zeiten von Klimawandel und Energiewende stellt sich die Frage nach Solarnutzung neu. In der Vergangenheit war es nahezu unmöglich, Erneuerbare Energien auf denkmalgeschützten Dächern zu platzieren. Zunehmender Druck von Denkmaleigentümern, die ihren Teil zur lokalen Energiewende beitragen wollen, und neue technische sowie optische Möglichkeiten von Solarnutzung machen aus Grüner Sicht eine erneute Diskussion des Spannungsfeldes Solar und Denkmal notwendig. Auf dem Podium begrüßten wir: Anja Morgenroth (Hochbauamt Nürnberg Landeskonservatorin), Dr. Susanne Fischer (BLfD Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege), Nikolaus Bencker (Untere Denkmalschutzbehörde Nürnberg) und Michael Vogtmann (DGS Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie, Landesverband Franken e.V., Umweltpreisträger der Stadt Nürnberg 2012).

Das Seminar fand statt am 15. Oktober 2020 

Auch interessant unsere Denkmalschutztour 2022

Aufzeichnung Online-Seminar (Teil 7):  Nachhaltig Wohnen – Passivhäuser für den Klimaschutz

Zu teuer? Zu kompliziert? Zu wenig Komfort? Mitnichten! Es ist endlich an der Zeit, unsere Häuser fit für die Zukunft zu machen und dabei dem Klimaschutz oberste Priorität einzuräumen. Über die Möglichkeiten, die wir beim Bau von Passivhäusern bereits heute haben, diskutierte ich mit unserer Expertin Pia Regner, Dipl. Ing. (FH). Wir beleuchteten sowohl die technischen, rechtlichen als auch die wirtschaftlichen Faktoren und befassten uns zudem mit vermeintlichen Randthemen, wie etwa der „Grauen Energie“. Schließlich haben wir zusammen darüber diskutiert, welche politischen Rahmenbedingungen nötig sind um mehr Klimaschutz im Gebäudesektor zu bekommen.
Das Seminar fand statt am 29. September 2020 

→ Zur Aufzeichnung kommen Sie hier

Aufzeichnung Online-Seminar (Teil 6): Das neue Gebäudeenergiegesetz – Ist das der richtige Weg?

Die Welt „feiert“ im Jahr 2020 wieder neue Hitzerekorde und es wird immer dringlicher, die Energiewende endlich wirkungsvoll umzusetzen. Dazu müssen wir einen schlafenden Riesen wecken: Unsere Gebäude. Hier findet sich ein riesiges Potenzial für weniger Treibhausgase und mehr Klimaschutz.

Auf Bundesebene wurde nach jahrelangem Ringen nun das Gebäudeenergiegesetz (GEG) verabschiedet. Aber es macht sich die Befürchtung breit, dass dieses Gesetz keinen nennenswerten Beitrag für mehr Klimaschutz erbringen wird. Was ist dran an dieser Befürchtung und wie schaffen wir es, unsere Häuser endlich klimafit zu bekommen?

Darüber diskutierte ich mit MdL Ursula Sowa  im 6. Teil unseres digitalen Energiekongresses mit Dr. Hermine Hitzler von der Beratungsstelle Energieeffizienz und Nachhaltigkeit der Bayerischen Architektenkammer.

Präsentatin Ursula Sowa

Präsentation Dr. Hermine Hitzler

Aufzeichnung Online-Seminar (Teil 5): Klimagesetz für Bayern – Was muss rein?

Was für eine Szene: Ministerpräsident Markus Söder umarmt einen Baum während er ein Klimagesetz für Bayern ankündigt und verspricht, Bayern sei „Pionier und Vorbild“ bei der Bewahrung der Schöpfung. Gut ein Jahr später kommt der Gesetzentwurf der Staatsregierung in den Landtag – und Ernüchterung macht sich breit. Nicht nur bei der Grünen Landtagsfraktion, sondern auch bei zahlreichen Verbänden, Unternehmen und in den Kommunen.

Im 5. Teil unseres digitalen Energiekongresses sind wir mit Akteur*innen, die sich an der Verbandsanhörung beteiligt haben, ins Gespräch gekommen. Dabei wurde klar, was ein gutes Klimagesetz ausmacht und wie Bayern seinen Beitrag zum Pariser Klimaziel leisten kann.

Meine Gäste:
Dr. Petra Hutner, Bundesverband WindEnergie e.V.
Werner Goller, Bayerischer Bauindustrieverband e.V.
Martin Geilhufe, Bund Naturschutz in Bayern e.V.
Stefan Graf, Bayerischer Gemeindetag
Prof. Dipl.-Ing. Clemens Richarz, Bayerische Architektenkammer

Meine Präsentation zum Klimagesetz für Bayern

Aufzeichnung Online-Seminar: Grüner Bayerischer Energiekongress (Teil 4) Mehr Sonnenstrom – Ü20 Anlagen retten – EEG updaten

Im 4. Teil unserer Online-Seminar-Reihe beschäftigten wir uns mit der momentan heiß diskutierten Frage: Was passiert mit meiner Photovoltaik-Anlage nach Ende der 20-jährigen Förderung und wie ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) insgesamt weiterzuentwickeln, so dass mehr Sonnenstrom auf unseren Dächern produziert wird. Zusammen mit Thorsten Müller, Leiter der Stiftung Umweltenergierecht und ausgewiesener Experte rund um das EEG, haben wir die aktuellen Vorschläge verschiedener Institutionen genauer durchleuchtet um herauszufinden, wie der Rechtsrahmen für ausgeförderte aber noch funktionsfähige Anlagen geändert werden muss und wie neue Anlagen rentabel betrieben werden können, um das Ziel von 100 % Erneuerbaren zu erreichen.

 die Präsentation von Thorsten Müller als pdf

Aufzeichnung Online-Seminar: Grüner Bayerischer Energiekongress (Teil 3) Sauber unterwegs – Klimaschutz und Mobilität

Mit: Dr. Carl-Friedrich Elmer, Agora Verkehrswende, und Martin Stümpfig, MdL

Im dritten Teil unseres digitalen Energiekongresses stellten wir die Mobilität in den Mittelpunkt des Abends. Im Kampf gegen den Klimawandel ist der Mobilitätsbereich einer der schwierigsten Bereiche: Er ist mit 30 bis 40% an den Treibhausgasemissionen beteiligt, die Automobilindustrie ist ein mächtiger Lobbyist mit geringen Neigungen zu Veränderungen und für manche Bereiche (zum Beispiel Flugverkehr) ist die Umstellung auf Erneuerbare Energie sehr energieintensiv. Wir brauchen eine Verkehrswende und sie wird nur gelingen, wenn es auch eine Energiewende im Mobilitätsbereich gibt. Dazu haben wir bei unserem Online-Seminar Dr. Carl-Friedlich Elmer von der „Agora Verkehrswende“ eingeladen. Herr Elmer ist dort Projektleiter für den Bereich Verkehrsökonomie und berichtete über die aktuellen Herausforderungen in der Verkehrswende.

→ die Präsentation von Dr. Carl-Friedrich Elmer als pdf

Aufzeichnung Online-Seminar: Klimaschutz in meiner Kommune – So gehen wir es richtig an - Grüner Bayerischer Energiekongress Teil 2

Der 2. Teil des Energiekongresses befasste sich mit Klimaschutz auf kommunaler Ebene. Denn Städte, Landkreise und Gemeinden sind der Schlüssel bei der Energiewende. Waltraud Gruber, langjährige GRÜNE Kommunalpolitikerin aus dem Landkreis Ebersberg, zeigte uns anschaulich was alles vor Ort möglich ist. Und ich steuerte meine Erfahrungen als ehemaliger Klimaschutzbeauftragter der Stadt Ansbach bei. 

→ Präsentation von Waltraud Gruber

Präsentation von Martin Stümpfig "Klimaschutz vor Ort anpacken"

 

Aufzeichnung Online-Seminar: Wasserstoff im Energiesystem der Zukunft - Grüner Bayerischer Energiekongress Teil 1

28.04.2020. Der für heuer geplante Energiekongress im Mai kann leider nicht in gewohnter Form stattfinden. Wir halten ihn daher in digitaler Form in mehreren Sequenzen ab. Begonnen haben wir am 28. April mit Dr. Ingrid Nestle, MdB, die wir als ausgewiesene Expertin für Energiewirtschaft der Grünen Bundestagsfraktion gewinnen konnten.

Moderiert wurde das Meeting von mir als Sprecher für Energie und Klimaschutz der Landtagsfraktion.

→ Präsentation von Dr. Ingrid Nestle