15.11.2017

Subventionen für die Wirtschaft erhöhen den Strompreis

Spielraum für eine gerechtere Kostenverteilung zu Gunsten der privaten Verbraucher nutzen!
©Foto: ChristianOehlenberg;pixabay.com

Die Aussage, dass Strom immer teurer wird, ist nur zur Hälfte richtig. Strom wird für einige Privathaushalte und Kleingewerbe teurer, für industrielle Großverbraucher ist der Strompreis in den letzten Jahren dagegen gesunken.

Das ist keine grüne Schönfärberei, sondern Ergebnis der Strompreisanalyse des Bundesverbands der Deutschen Elektrizitätswirtschaft (BDEW) vom Mai 2017. Der Strompreis für Haushalte schwankt seit 2013 stets um die 29 Cent/kWh. Für industrielle Großabnehmer (> 70 Mio. kWh/Jahr) ist der Strompreis innerhalb von nur zwei Jahren um 1/4 gesunken – nämlich von durchschnittlich über 10,5 Cent auf heute 8,4 Cent/kWh! Teilweise zahlen die Großbetriebe nur noch 3 - 4 Cent/kWh.

Es wäre also viel Spielraum für eine gerechtere Verteilung zu Gunsten der privaten Verbraucher vorhanden. Doch auf dem deutschen Strommarkt wird immer weiter  eine gigantische Subventionspolitik für die Industrie betrieben. Unternehmen werden beispielweise bei der Stromsteuer, bei der Konzessionsabgabe, bei der EEG-Umlage oder bei den Netzentgelten entlastet und die Kosten für die Energiewende werden vor allem den Privathaushalten und dem Mittelstand aufgebürdet. Das ist das Ergebnis nach 12 Jahren Kanzlerschaft von Frau Merkel.

Kohleausstieg

Und wir brauchen den Kohleausstieg. Deutschland hat zu viele, schwer regelbare Kraftwerke. Die vielen Kohle- und Atomkraftwerke führen dazu, dass - wie am letzten Oktoberwochenende – der Strompreis negativ wird. Große Unternehmen können diese negativen Strompreise nutzen, denn sie können im Gegensatz zu privaten Endverbrauchern Strom an der Börse einkaufen – und bekamen zusätzlich zur Stromlieferung auch noch 8 Cent/kWh nachgeworfen – ein Irrsinn!

Zudem beschloss die Große Koalition einigen Braunkohlekraftwerken über vier Jahre einen Milliardenbetrag zu überweisen, dafür dass sie faktisch stillgelegt werden (offiziell heißt das Sicherheitsbereitschaft). Und Herr Seehofer hat den HGÜ-Ausbau um drei Jahre verzögert, den wir alle nun mit hohen Kosten für nicht transportierbaren Strom bezahlen.

Die Erneuerbaren Energien sind enorm günstig – wir müssen endlich ihre Vorteile nutzen.

 


Das könnte Sie auch interessieren