Auf der Winterklausur der Landtags-Grünen im Januar 2016 wurde ein umfassendes modulares Klimaschutzpaket verabschiedet. Federführend wurde es von mir in meiner Funktion als Sprecher der Landtagsfraktion für Energie und Klimaschutz themenübergreifend erstellt. Es beinhaltet ausführliche Konzepte zu den Bereichen Wärme, Strom, Verkehr und Landwirtschaft.

In vier Modulen werden die Bereiche Strom, Wärme, Mobilität und Landwirtschaft behandelt und jeweils eine Aufnahme des Ist-Zustandes gegeben, das Einsparpotential betrachtet und konkrete Maßnahmen genannt.

Die grüne Landtagsfraktion will mit der Vorlage des modularen Klimaschutzkonzeptes zu einer umfassenden und sachgerechten Diskussion beitragen und notwendige Schritte aufzeigen.

Eine wichtige Grundvoraussetzung für die Bewältigung der Herausforderung Klimaüberhitzung ist eine genaue Analyse und eine ehrliche Bilanz. Die Staatsregierung muss hier die mangelhafte, einseitige und äußerst lückenhafte Art der Bilanzierung stoppen, die Bereiche Landwirtschaft und Landnutzung genauso wie beispielsweise importierten Strom einbeziehen.

Ich bin fest davon überzeugt, dass Bayern endlich klare und ehrgeizige Ziele in der Klimaschutzpolitik braucht. Konkrete Klimaschutzmaßnahmen sind festzulegen und zeitnah entschlossen umzusetzen. Die Bereiche Landwirtschaft und Landnutzung sind als relevante Emissionsquellen zu erkennen und entsprechende klare Maßnahmen sind zu treffen. Die Kommunen, die eine entscheidende Rolle zum Erreichen der Klimaziele beitragen, sind umfassend durch das Land zu unterstützen.

In der notwendigen Umgestaltung unseres Energiesystems und unserer Landwirtschaft stecken große Chancen. Das Wertschöpfungspotential ist enorm. Derzeit werden in Bayern Jahr für Jahr etliche Milliarden Euro für fossile Brennstoffe ausgegeben.

Die Grünen wollen eine dezentrale Energiewende, bei der die Energie bei uns gewonnen wird und die Wertschöpfung vor Ort stattfindet. Sie wollen eine Landwirtschaft, die biologisch und klimaneutral wirtschaftet - zum Wohl für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Umwelt.

Jetzt muss die Politik die Weichen stellen und den Weg hin zu 100 % Erneuerbare Energien frei machen!

Die Positionspapiere können Sie hier abrufen (bitte anklicken):