Geothermie – Energie aus der Erde

Durch Geothermie kann die Energiequelle Erdwärme nutzbar gemacht werden. Sie ist eine fast unerschöpfliche Energiequelle.

Oberflächennahe Geothermie

Die Nutzung der oberflächennahen Geothermie durch Wärmepumpen ist für fast alle privaten Haushalte möglich. Es gibt in Deutschland weit über 350.000 Anlagen dieser Art. Vor allem im Neubaubereich findet die oberflächennahe Geothermie Anwendung. Vor allem im Neubaubereich findet die oberflächennahe Geothermie Anwendung.

Tiefengeothermie

Tiefengeothermie-Anlagen dagegen sind großtechnische Anlagen, die ganze Stadtteile oder Kleinstädte mit Wärmeenergie, und zum Teil auch mit Strom versorgen.

Die Nutzbarkeit der Energiequelle Erdwärme steht noch am Anfang, auch wenn es schon Anlagen gibt, die seit vielen Jahren in Betrieb sind. Wie jede Technologie birgt auch die Geothermietechnik Risiken, die bei der Planung und Ausführung der Projekte berücksichtigt werden müssen. So ist der zweite Grundwasserstock, aus dem unser Trinkwasser i.d.R. entnommen wird, zu schützen. Ein „Schweizer Käse“ durch zahlreiche Bohrungen ist nicht erlaubt.

Dennoch ist klar: Geothermie kann und wird einen wichtigen Teil für die Versorgung mit sauberer Wärme und sauberem Strom liefern. Das Projekt in München ist dabei besonders spannend. 

Weitere Informationen:

Bundesverband Geothermie

Erdwärmeliga

Geoportal Bayern

Das könnte Sie auch interessieren